1230

 

Stadtgründung durch den Grafen Dietrich VI. von Kleve und Heinrich Molennark, Erzbischof von Köln
siehe

1242

 

Stadtrechte für Calcar
 

1300

 

1.500 Einwohner in Calcar
 

1325

 

Vertrag Wollverarbeitung und Tuchmacherei mit Goch
 

1348

 

Gründung Liebfrauen Bruderschaft
 

1400

 

Bau Archiv Hanselaer Straße
 

1420

 

Bau des Kornhauses Schlüterei durch Adolf II. von Kleve
 

1438

 

Beginenkonvent St. Cäcilia
Erlaubnis zum Bau einer Kapelle
 

1443

 

Bau des Armenhofes an der Papenstraße
 

1446

 

Vollendung des Rathausbaus durch Johann Wyrenberg
 

1450

 

Einweihung St. Nicolai Kirche

1455

 

Gründung Dominikanerklosters durch Maria von Burgund

1453

 

 

1503

 

42 öffentliche Brauereien
 

1540

 

Kalkar tritt der Hanse als Beistadt von Wesel bei

1567

 

Pesthaus auf der Wallstraße
 

1578

 

1525 Häuser in Kalkar
 

1580

 

5.000 Einwohner
 

1598

 

Einäscherung des Melaten- hauses durch spanische Soldaten
 

1598

 

Einnahme der Stadt  im spanisch-niederländischen Krieg

1599

 

Pestepidemie mit 1.500 Toten
Pest-Sommer
 

1610

 

2.800 Einwohner
 

1611

 

Niederlassung des Klosters Marienblum
 

1635

 

Kroaten plündern die Stadt
 

1636

 

Pestepidemie
 

1639

 

1100 Kaiserliche Truppen unter General Garetto in Calcar

1640

 

Die Hessen fallen in Calcar ein

1647

 

55 Häuser verbrennen im nördlichen Viertel der Stadt
 

1686

 

Einrichtung einer Posthalterei auf dem Monreberg
 

1697

 

Einweihung der Kirche der Reformierten Gemeinde in der Ketelstraße

1721

 

Freiherr von Seydlitz wird geboren
 

1730

 

nur noch 2.000 Einwohner
 

1762

 

Mord in Niedermörmter an der 18jährigen Marie Schmithausen

1770

 

Abbruch des Haselaertores und Bau einer Lohwindmühle
 

1775

 

Abbruch der Monpforte
 

1794

 

Einzug der französischen Revolutionstruppen
 

1800

 

1.500 Einwohner
 

1804

 

Die Mairé - Kalkar wird Teil des französischen Staates unter Napoleon

1804

 

Suppression des Klosters Marienblum in der Franzosenzeit

1809

 

Hochwasser in der Stadt
 

1816

 

Kalkar wird dem preußischen Kreis Kleve zugeschlagen
 

1816

 

Verkauf des sog. Gasthauses und der Gasthauskapelle
 

1820

 

Anlegung des Friedhofs an der Altkalkarer Straße
 

1826

 

Umbau der ehem. Lutherischen Kirche an der Hanselaer Straße zur Synagoge der jüd. Gemeinde

1828

 

Abbruch der Kalkarpforte an der Altkalkarer Straße und an der Ketelport

1830

 

Zum Amt Kalkar gehören jetzt Altkalkar und Neulouisendorf

1841

 

Abbruch des großen Armenhofes und Bau einer Volksschule

1855

 

Hochwasser in der Stadt
 

1860

 

Errichtung eines Denkmals für den preußischen Reitergeneral von Seydlitz
siehe

1862

 

Neugründung einer privaten Rektoratschule

1863

 

Gerhard Janssen, Maler und Akademieprofessor wird geboren
 

1868

 

Neubau einer evangelischen Schule in der Hohen Straße
 

1880

 

Buch über die Nicolai-Kirche von J.A. Wolff erschienen
 

1882

 

Hochwasser in der Stadt
 

1887

 

Joseph Lauff dichet das Versepos “Jan van Calcar”
siehe

1893

 

J.A. Wolff, Veröffentlichung der Geschichte der Stadt Calcar
 

 

 

 

1900

 

12.000 Einwohner
 

1900

 

93 Juden leben in Kalkar
 

1904

 

Bahnhof Kalkar, Zugverbindung Xanten-Kleve
 

1905

 

Städtisches Steinkohlengas- werk in Betrieb genommen
 

1917

 

Heinrich Rogmann, Pastor in Kalkar
 

1918

 

Kirchturmbrand St. Nicolai

1920

 

Hochwasser in der Stadt
Anton Beckmann, Pastor in Kalkar siehe

1926

 

Hochwasser in der Stadt
siehe

1924

 

Beginn der Freilicht-, Passionsspiele - 1924 bis 1934
siehe

1930

 

Ehrenbürger:
Joseph von Lauff siehe
Justizrat Dr. Mönnig
Prof. Gerh. Janssen

1930

 

700 Jahre Stadt Kalkar
 

1933

 

Rouenhoff wird zum Bürgermeister ernannt

1935

 

Großgemeinde Amt Kalkar Altkalkar, Neulouisendorf, Appeldorn, Kehrum, Nieder- mörmter, Hönnepel, Hanselaer, Grieth, Wissel, Wisselward, Bylerward
 

1938

 

Eröffnung Stadtarchiv
 

1945

 

Heinrich van Gemmeren, Bürgermeister bis 1945
Heinrich Schenk, Bürgermeister bis 1946
 

1946

 

Dr. Wilhelm Rolshoven, Bürgermeister bis 1946
 

1945

 

Zerstörungen im zweiten Weltkrieg, Rathaus, Markt, Grabenstraße, Monrestraße
siehe

1949

 

Heinrich Drath, 
Pastor in Kalkar

1950

 

Theodor Kühnen, Bürgermeister bis 1952

1952

 

Paul Loewen,
Bürgermeister bis 1956

1955

 

Rathaus wird nach Wiederaufbau offiziell seiner Bestimmung übergeben

1956

 

Hermann Theißen, Bürgermeister bis 1969

 

 

 

1966

 

Eröffnung des Museums, Grabenstraße

1969

 

Kommunale Neuordnung Stadt Kalkar
Norbert Hoffacker,
Pastor in Kalkar
Theodor Kuypers, Bürgermeister bis 1984
 

1973

 

10.000 Einwohner
-alle Stadtteile-

1973

 

Beginn des Baus des Kernkraftwerkes Schneller Brüter im Ortsteil Hönnepel
 

1975

 

Bau des Schulzentrums am Bollwerk
 

1976

 

Turmhelm für St. Nicolai
 

1977

 

Großdemonstration gegen den Schnellen Brüter

1980

 

750 Jahre Stadt Kalkar
 

1980

 

11.000 Einwohner
 

1984

 

Karl-Ludwig van Dornick, Bürgermeister bis 1999
 

1989

 

Stillegung der Bahnlinie Xanten - Kleve

1992

 

750 Jahre Verleihung der Stadtrechte
 

1996

 

Einweihung der Mühle am
Hanselaerer Tor
 

1999

 

Gerhard Fonck, Bürgermeister, bis 2015

2004

 

14.100 Einwohner
 

2015

 

Dr. Britta Schulz, Bürgermeisterin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Calcarer - Chronik

interessantes und  wissenswertes aus der Vergangenheit
 

Diese Aufzeichnung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit

Literatur:
Kostbarkeit Kalkar  von Helmut Rotthauwe, gen. Löns
Calcar  - Du kleine  Stadt am Niederrhein, Alois Puyn
Aus Calcars letzter Vergangenheit von Franz Kühnen
Vom Niederhein zur Waterkant von Wlly Wolff

Seitenanfang

 775 Jahre Stadtrechte <-> Calcar <->  Die lebendige Stadt 

Banner - 11
<Besucherzähler kostenlos